Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Am 3. Dezember war der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“ und deshalb möchte ich Ihnen heute die unterschiedlichen Arten von Behinderungen vorstellen und Ihnen auch erklären welche Behinderungen zu welcher Art gehören und auch wie sie entstehen ist hier erklärt.

Welche Behinderungen gibt es?

Arten von Behinderungen
Arten von Behinderungen*

 

*Erklärung zum Bild: 

links oben/rechts unten: körperliche Behinderung

links unten/Mitte: Sinnesbehinderung

rechts oben: Geistige Behinderung

Ist Autismus eine Behinderung?

Oft, auch in diversen Gruppen bei der Autistenhilfe, wird diskutiert ob Autismus nun eine Behinderung ist oder nicht. Und die Antwort lautet: Nein! Autismus ist keine Behinderung und auch keine Krankheit, sondern eher ein „Anders-denken Syndrom“ bzw. eine andere Art der Wahrnehmung, für manche Menschen stellt Autismus aber auch eine große Beeinträchtigung im Alltag dar.

Autisten denken anders, führen Aktivitäten anders aus und gehen mit ihren Mitmenschen anders um. Das kann zum einen eine große Bereicherung, zum anderen aber auch eine große Herausforderung für Betroffene und ihr soziales Umfeld darstellen. Ein Beispiel für die Bereicherung ist, dass Autisten bei Teamarbeiten wo eine Lösung gesucht wird sehr schnell eine Lösung finden, die Herausforderung aber ist es, sich überhaupt in die Gruppe einzugliedern. Ein anderes Beispiel ist, dass manche Autisten zwar sprechen können und einen riesigen Wortschatz haben, aber nicht in der Lage sind, ihre Bedürfnisse auszudrücken oder auf Fragen zu antworten.

 

A) Körperliche Behinderung

Stütz- & Bewegungsapparat
Stütz- & Bewegungsapparat

Eine körperliche Behinderung ist die Folge einer Schädigung des Stütz- und Bewegungsapparates (Skelett & Muskulatur).

Beispiele für körperliche Behinderungen:

  • Fehlbildungen: offener Rücken (Spina bifida),
  • Gelenkfehlstellungen, Rückgratverkrümmung (Skoliose)
  • Schädigungen des ZNS1 :

a) Hirnschädigung (z.B. durch Tumore),

b) Multiple Sklerose2

c) Querschnittslähmung 3:

entsteht durch Schädigung des Rückenmarks (Medulla spinalis)

Aufbau eines Wirbels
Aufbau eines Wirbels

Bei einer Querschnittslähmung wird das Rückenmark mit seinen Nerven geschädigt und so können keine Nervensignale mehr an die darunterliegenden Körperteile, zum Beispiel die Beine, durchdringen.

Die Folge: Die Beine können nicht mehr bewegt werden

B) Geistige Behinderung

Bei geistigen Behinderungen sind die kognitiven Fähigkeiten eingeschränkt oder anders ausgeprägt. Zu den kognitiven Fähigkeiten zählen:

  • Denken: die Denkweise kann anders sein
  • Erinnerungen: Man vergisst Infos öfter (Bsp.:AlzheimerDemenz)
  • Konzentration: ADHS4
  • Lernen
  • Motivation
  • Wahrnehmung

Ursachen für Geistige Behinderungen und deren Folgen:

  • Komplikationen prä-/peri-/postnatal
  • Alkohol-/Drogenmissbrauch in der Schwangerschaft: Geistige Einschränkung (Denkvermögen)
  • Sauerstoffmangel bei Geburt5 Gehirnzellen können absterben (-> Geistige Behinderung)

C) Sinnesbehinderung

Diese Behinderung betrifft überwiegend das Sehen und Hören. Seltener sind der Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn betroffen.

Die Sinneswahrnehmung gehört zu den wichtigsten Eigenschaften des Menschen, denn ohne das Hör- bzw. Sehvermögen ist die Kommunikation, Orientierung und vieles mehr nur eingeschränkt möglich.

Hörbehinderung ist ist nicht gleich Hörbehinderung

Sicherlich sind Sie schon mal einem Menschen begegnet, der nur wenig oder sogar gar nicht hören kann, also taub ist. Doch zwischen der leichten Schwerhörigkeit und Taubheit gibt es mehrere Abstufungen.

Schwerhörigkeit

  • mittlerer Hörverlust bei etwa 50 Dezibel
  • leichte Schwerhörigkeit: 20-40 Dezibel Hörverlust
  • Schwere Schwerhörigkeit: 60-80 Dezibel Hörverlust

Resthörigkeit

  • Hörverlust ab 90 Dezibel

Gehörlos

  • auch als „taub“ bezeichnet, Hörverlust ab 120 Dezibel

Doch wie entsteht eine Hörbehinderung überhaupt?

Es gibt verschiedenste Ursachen für Hörbehinderungen. Sie können unter anderem durch die unten genannten Ursachen entstehen:

  • Meningitis: Hirnhautentzündung
  • Osteosklerose: Verknöcherung von Teilen des Ohrs (Gehörknöchelchen)
  • Hörsturz: kann vorübergehend sein aber auch bis zur Taubheit führen
  • angeborene Hörschädigung

Sehbehinderung ist doch dasselbe wie Blindheit?

Oder etwa doch nicht?

Nein ist es nicht. Es werden auch Behinderungen mit den Augen wieder abgestuft.

Eine Sehbehinderung hat man, wenn man einen Sehrest von ≤ 30% hat. Als Blind wird man bei einem Sehrest von ≤ 2% angesehen.

Doch wodurch kann man eigentlich erblinden?

Netzhautriss bzw. Netzhautablösung
Netzhautriss bzw. Netzhautablösung

Die Ursachen wodurch man erblinden kann sind vielfältig.   Verletzungen, Tumore die auf den Sehnerv drücken und somit die Nervensignale vom Gehirn fernhalten, Glaukome, Netzhautrisse6 bzw. eine Netzhautablösung können Ursachen für Erblindung sein.

Kann man am Aussehen einer Person erkennen ob sie behindert ist oder nicht?

Bei körperlichen Behinderungen, Sinnesbehinderungen kann man meistens sehen, dass die Person behindert ist. Bei geistigen Behinderungen ist das nicht immer so.

Wie kann man bei körperlichen Behinderungen sehen, dass eine Person behindert ist?

Bei dieser Art von Behinderung kann man sehen, dass eine Person die Behinderung hat zum Beispiel indem sie im Rollstuhl sitzt oder ein amputiertes Körperteil hat.

Das aktuelle Blindenlogo

Blindheit bzw. Sehbehinderungen kann man dadurch erkennen, dass die betroffene Person einen Blindenstock und/oder eine Plakette bzw. einen Aufkleber mit dem Blindenlogo am Arm bzw. T-Shirt trägt.

Der Blindenstock

 

Nun zum Abschluss hätte ich noch eine Bitte an Sie: Mich würde interessieren welche Themen Sie interessieren. Um es mir mitzuteilen, können Sie hier abstimmen: https://doodle.com/poll/sk5fvu87tx3zefi4 

(Abstimmung läuft bis zum 24.12.2018 um 23.59 Uhr)

Ihr Name/E-Mail Adresse bleibt anonym, nur ich kann sie einsehen. Sie wird nicht für Werbemails oder sonstige Kontaktversuche von der Autistenhilfe verwendet!

(Datenschutzrichtlinie von Doodle)

Legende:
ZNS: Zentralnervensystem
Multiple Sklerose (MS): Mehr Infos über MS
Querschnittslähmung: Paraplegie
ADHS: Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung
Sauerstoffmangel bei Geburt: Asphyxie
6 Netzhaut: auch Retina genannt

 

Bildquellen:

  1. Arten von Beeinträchtigungen / Titelbild

Stütz- & Bewegungsapparat: https://pixabay.com/de/muskeln-skelett-h%C3%A4lfte-k%C3%B6rper-2277447/

Aufbau eines Wirbels: https://www.patienten-information.de/patientenleitlinien/patientenleitlinien-nvl/html/kreuzschmerz/kapitel-3 

Netzhautriss bzw. Netzhautablösunghttps://www.diabetes-ratgeber.net/Augen/Netzhautabloesung-57930.html   

Der Blindenstockhttp://www.fbg.h-da.de/projekte/details/projekt_1/980/?no_cache=1&cHash=d456d39013d6307e7aadef1ea2185ad2 

Das Blindenlogo: http://www.bsvv.at/dokumente/verkehr_blindenschleife.html

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.