Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen mit Intelligenzminderung

Unsere Rezension: Die Autorinnen richten sich in ihrem Buch an PsychotherapeutInnen im ambulanten und stationären Bereich und beziehen sich auf die Arbeit mit der PatientInnengruppe von Kindern und Jugendlichen mit Intelligenzminderung. Ausgehend von wissenschaftlicher Literatur und der eigenen Erfahrung der Autorinnen, werden in dem Buch Behandlungsvorrausetzungen, -setting, -ziele und -methoden entsprechend der Besonderheiten der PatientInnen thematisiert.

Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit einer theoretischen Darstellung grundlegender Begriffe und Modelle im Bereich Intelligenzminderung. Es wird ein Überblick über die Versorgungslage betroffener Personen gegeben und der Zusammenhang zu psychischen Störungen erläutert.
Der zweite Teil nimmt direkten Bezug auf die Arbeit von PsychotherapeutInnen, und thematisiert die Felder Diagnostik/Testungen, therapeutische Methoden/Verfahren und die Rolle der Beteiligten im Psychotherapieprozess. Die Ausführungen werden durch Fallvignetten begleitet und so dem Leser/der Leserin praxisnah vermittelt.

Das Buch zeichnet sich dadurch aus, dass es den Autorinnen gelungen ist, ein Praxisbuch zu schreiben, welches auf theoretischen Grundlagen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen beruht. Das Buch kann hier einen wertvollen Beitrag zu fehlender Sensibilisierung und Thematisierung im Ausbildungsbereich der Psychotherapie leisten und möchte Neugier wecken und PsychotherapeutInnen Mut machen, mit Kindern und Jugendlichen mit Intelligenzminderung zu arbeiten.

Rezension von: Dachverband Österreichische Autistenhilfe (Februar 2020)


Kurzbeschreibung:
Kinder und Jugendliche mit Intelligenzminderung stellen PsychotherapeutInnen oft vor besondere Herausforderungen. Wie mache ich die Therapieziele deutlich? Wie passe ich meinen Therapieplan den Fähigkeiten meiner KlientInnen an? Und wie entscheide ich, was Störungsmerkmal einer psychischen Erkrankung und was Symptom der Intelligenzminderung ist? Dieses Buch gibt nicht nur einen Überblick über die wichtigsten psychischen Störungen, die bei Kindern und Jugendlichen mit Intelligenzminderung auftreten können, sondern auch hilfreiche Tipps für den Praxisalltag. Die Therapierenden lernen, Barrieren zu überwinden, die entstehen können, wenn sich das betroffene Kind oder der betroffene Jugendliche nicht auf die Therapie einlassen will oder es nicht kann.
Autoren: Elke Stodolka, Christine Ettrich, Verlag: Ernst Reinhardt Verlag (13. Mai 2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.