Ich war’s doch gar nicht

Unsere Rezension: Das von Daniela Schurig verfasste und illustrierte Kinderbuch nimmt die jungen Leserinnen und Leser mit auf eine fantasievolle Reise in die Alltagswelt von Luca, in der verschiedene „Monster“ ihr Unwesen treiben. Sie tragen Namen wie „Tohuwabohu“, „Kauderwelsch“, „Klumpatsch“ oder „Schlamassel“ und bringen Lucas regelmäßig – und aus seiner Sicht natürlich völlig unverschuldet – in Schwierigkeiten mit seinen Eltern. Als es Luca schließlich überraschend gelingt, „Brimborium“ in seine Schranken zu weisen, entdeckt er seine Macht über die „Monster“ und seinen Einfluss auf ihr Tun. Mit ausdrucksstarken Bildern bringt das Buch Kindern ab vier Jahren die Themen Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortung nahe. Für jüngere Kinder ist das Buch nur eingeschränkt empfehlenswert, da die eindrucksvollen Illustrationen teilweise als furchteinflößend empfunden werden können.
Rezension von: Dachverband Österreichische Autistenhilfe (August 2020)

Kurzbeschreibung:
Luca findet, er sei ein braves Kind. Seine Eltern finden das nicht immer. Dabei kann Luca meistens gar nichts dafür. Schuld sind seine Monster: Faxen und Flausen, Kinkerlitzchen, Radau, Schlamassel und all die anderen.
Autoren: Daniela Schurig, Verlag: Carl-Auer Verlag GmbH; 1. Auflage (1. Juli 2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.