Gefühlsabenteurer

Unsere Rezension: Auf einem farbenfrohen Cover zeigen sich der Piratenjunge Pip und sein Papagei Pino – die beiden sind „Gefühlsabenteurer“. So lautet gleichsam der Titel des Buches, das Jungen im Vorschulalter bei der Erforschung von Emotionen behilflich sein will und das sich an (sozial-)pädagogische Fachkräfte richtet – jedoch auch Eltern und „alle anderen Leser“ willkommen heißt. Das Buch folgt bei der inhaltlichen Gliederung dem bewährten Konzept von Theorieteil mit anschließendem Praxisteil – samt Downloadlink für Materialien. Zuerst wird leicht verständlich entwicklungspsychologisches besprochen, etwa die unterschiedliche Sinnesverarbeitung/-wahrnehmung bei Jungen und Mädchen sowie daraus resultierende Differenzen bei Verhalten und Aktivität. Danach werden zehn Gruppentreffen skizziert. Jedes Treffen ist dabei einerGefühlsregung gewidmet: Wie erkennt man bei sich und bei anderen Emotionen wie Freude, Wut, Trauer? Wie geht man mit ihnen um? Passenden Antworten auf diese Fragen nähert man sich spielerisch, mit Geschichten, Traumreisen und Liedern, stets begleitet von den beiden fiktiven Charakteren Pip und Pino.

Rezension von: Dachverband Österreichische Autistenhilfe (27.März 2020)


Kurzbeschreibung:
Das Programm „Gefühlsabenteurer“ soll (sozial-)pädagogische Fachkräfte praxisnah dazu befähigen, Jungen im Vorschulalter (5 bis 6 Jahre) altersangemessen in ihren emotionalen und sozialen Kompetenzen zu fördern.
Im Mittelpunkt des Buches steht die Darstellung eines spezifisch jungenzentrierten Gruppenprogramms, das kleinschrittig und einfach verständlich in Form eines Manuals dargestellt wird. Den Rahmen des 10 Treffen umfassenden Programms bildet die Geschichte vom Piratenjungen Pip und seinen Abenteuern in der Welt der Gefühle. Durch Pino, eine Papageienhandpuppe, werden den Gruppenteilnehmern auf spiele-rische Art und Weise die Erlebnisse von Pip nähergebracht und erfahrbar gemacht. Die liebevoll illustrierten Geschichten thematisieren die Basisemotionen Freude, Wut, Angst, Trauer sowie die sozialen Emotionen Scham und Stolz.
Dieses Gruppenprogramm fördert Jungen darin, ihre Gefühle und die anderer Men-schen besser wahrzunehmen (Selbstreflexion, Perspektivenübernahme, Empathie) und sie zu verbalisieren (Gefühlsausdruck, Gefühlskommunikation, Gefühlsvokabular). Ferner werden sie angeregt, sich damit auseinanderzusetzen, was Fairness und Hilfsbereitschaft bedeutet und warum dies im Umgang mit anderen Menschen wichtig ist (prosoziales Wissen und Verhalten).
In einem einleitenden Kapitel werden zunächst der entwicklungspsychologische Hintergrund und das Konzept des Gruppenprogramms erläutert. Im Praxisteil werden Ablauf, verwendete Methoden und Materialien (z.B. Handpuppe, Schatzkiste, Pira-tenlied, Traumreisen, Bildvorlagen, Elternbriefe, Beobachtungs- und Dokumentati-onsbögen) sowie die konkrete Durchführung der zehn Sitzungen ausführlich be-schrieben. Praktische Hinweise, Tipps und Tricks runden die einzelnen Kapitel ab. Als Beigabe stehen vielfältige Materialien als Download zur Verfügung.
Autoren: Groß, Schwung, Jungbauer, Verlag: modernes lernen; Auflage: 1 (24. April 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.