TEACCH – me how to relax (Fortbildung für Fachkräfte)

Die einzigartige Kombination aus gängigen Entspannungstechniken und dem TEACCH-Ansatz ermöglicht es TeilnehmerInnen, ein individuelles Entspannungsprogramm für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen und/oder geistiger Beeinträchtigung zu entwerfen und umzusetzen.

Samstag, 06.03.2021   09:00 – 17:00  Uhr

Falls die “Corona”-Situation es erfordert, wird das Seminar als Webinar angeboten.

Menschen mit ASS und/oder geistiger Beeinträchtigung und den damit verbundenen Lebensbedingungen erleben im Alltag häufig Situationen, mit deren Bewältigung sie sich überfordert fühlen. Aus dieser Überforderung resultiert Stress, der punktuell, kurzfristig aber auch chronisch auftreten kann.

Betroffene sind aufgrund ihrer besonderen Wahrnehmung und Reizverarbeitung in verschiedenen Kontexten stark gefordert und haben oft Schwierigkeiten sich selbst zu regulieren und einen Entspannungszustand herbeizuführen.

Aus diesem Grund besteht ein sehr wichtiges und sinnvolles Ziel in der Förderung und Begleitung von Menschen mit ASS und/oder geistiger Beeinträchtigung darin, geeignete und individuelle Entspannungsmöglichkeiten und Techniken zu finden, diese gezielt einzuüben und sie schließlich so selbständig wie möglich anzuwenden (d.h. unabhängig von anderen Personen).

Die Fähigkeit sich selbst regulieren und entspannen zu können, leistet einen wichtigen Beitrag in Bezug auf das individuelle Wohlbefinden der betroffenen Menschen und steigert somit die Lebensqualität erheblich. Das wiederum wirkt sich positiv auf das gesamte Lebensumfeld aus und kann stressbedingte, herausfordernde Verhaltensweisen im Alltag abbauen.

In einem ersten Schritt definieren wir einen „allgemeinen Stressbegriff“, der für die Praxis anwendbar bzw. bearbeitbar ist und stellen vor, welche physiologischen und somatischen Symptome mit Stress verbunden sein können.

Anschließend wollen wir den TeilnehmerInnen die Methodik und Vorgehensweise der Informellen Förderdiagnostik nach dem TEACCH Ansatz näherbringen, welches Fachleuten die Möglichkeit bietet, gezielt individuelle Fähigkeitsansätze, Wohlfühlmomente, Vorlieben und letztlich Entspannungsmöglichkeiten von betroffenen Menschen zu erheben und einzuschätzen.

Anhand eines Fallbeispiels aus der Praxis stellen wir vor, wie eine Jugendliche mit ASS und geistiger Beeinträchtigung erfolgreich dabei unterstützt werden konnte, ein aus gängigen Entspannungstechniken (z.B.: PME, Autogenes Training, Yoga, Achtsamkeit, Phantasiereise etc.) zusammengestelltes und individuell angepasstes Entspannungsprogramm durchzuführen.

Zielgruppe:
ausschließlich Fachkräfte aus den Bereichen Autismus-Spektrum Störungen und/oder geistige Beeinträchtigung

Ort:
Diagnostik- und Therapiezentrum
Dampfschiffstraße 4/1
1030 Wien

Termin:
Samstag, 06.03.2021 09:00 – 17:00 Uhr

Kosten:
230 € (Anmeldeschluss: 05.02.2021)

Lektorinnen:
Sarah Laatsch, MA (MA Bildungswiss., System. Beratung, TEACCH, Entspannungspädag.)
Mag.a Patricia Weibold (Dipl. Pädag., Heilpädag., TEACCH, Syst. Coach)

Benötigen Sie eine Zahlungsbestätigung, möchten per Überweisung bezahlen, haben Fragen zum Ticketkauf oder ein anderes Anliegen? Dann senden Sie bitte eine E-Mail an events@autistenhilfe.at.

Die Veranstaltung findet erst ab einer Mindestanzahl von Anmeldungen statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.